Clubnachrichten

dsv-presseinformation-mona-kueppers-zur-praesidentin-des-deutschen-segler-verbandes-gewaehltMit Mona Küppers führt erstmals in der 129-jährigen Verbandsgeschichte eine Frau das Präsidium des Deutschen Segler-Verbandes. Mit deutlicher Mehrheit...
deutscher-seglertag-in-muenchen-mit-praesidentenwahlFoto Niessen Die Chiemseer Segelvereine waren stark vertreten. Von links Lothar Demps (Priener SC) Karl Fricke (Chiemsee Yacht Club), Karl Zipfer, (WV...
neues-aus-dem-bayerischen-seglerverband-e-v-2017-08 Liebe Vereinsvertreter/innen, der Bayerische Seglerverband e.V. informiert Sie gerne regelmäßig auf diesem Wege über Aktuelles, Termine und...
dsv-newsletter-november-2017          Newsletter im Browser...
wichtige-termine-bitte-vormerken 14.10.2017 Kollektions-Sonderverkauf 11:00 bis 15:00 Uhr, MUSTO-Kollektion und Damen-/Herren Cashmerepullover 30 % reduziert! 21. - 22.10.2017 Opti...

sbl-1-red
Foto: © DSBL/Oliver Maier

Leopold Fricke, Moritz Fricke, Lorenz Huber, Uli Bauer

Am Donnerstag Nachmittag fuhren wir (Poldo, Moritz, Lenzi, Uli) hochkomfortabel mit dem vom Autohaus Osenstätter zur Verfügung gestellten Audi Q5 quer durch Deutschland. Dank eines ausgefeilten Wettstreits um den Zielort unseres Abendessens ("Schnellrestaurant A/B?") lief unser Kampfgeist bereits auf Hochtouren und die Stimmung war bestens. Als Sieger des Vorjahres und aktuell Vierter in der Bundesliga waren die Ansprüche hoch, obwohl wir mit unserer Teamkonstellation noch nicht viel Erfahrung hatten.

Am Freitag begannen die Wettfahrten um 11 Uhr, die Bedingungen waren (wie das ganze Wochenende) schwierig mit schnell drehenden, 6-10 Knoten aus Osten im Kieler Hafenbecken. Trotz der neuen Konstellation und der starken Konkurrenz gelang uns ein sehr guter erster Tag mit Einzelplatzierungen 5, 1, 1, 3, 3 und wir lagen auf Platz 2, punktgleich mit Platz 5. Der lange Tag wurde gekrönt von der Sichtung des legendären Delfins, der zurzeit die Kieler Innenförde unsicher macht.

SBL-2-red
Foto: © DTYC Bundesligateam

Der Samstag begann schon früh mit dem ersten Rennen um 9:30 und wieder sehr drehendem, mittelstarkem Wind aus Osten. Die Bedingungen waren sehr schwierig, bis zur Ziellinie war es stets möglich alles zu gewinnen oder alles zu verlieren. Sowohl taktisch als auch vom Boatshandling wurde uns alles abverlangt. Uns gelang trotzdem eine solide und sehr konstante Vorstellung, nach den Einzelergebnissen 1, 5, 2, 1, 3, 3, 3 standen wir auf Platz 3, nur 3 Punkte hinter dem führenden NRV. Erstaunlich, dass die Spitze nach so vielen Rennen und so anstrengenden Wettkampfbedingungen noch so eng zusammen war, und wir mittendrin mit bester Ausgangslage für den letzten Tag!

Sonntag sollten 3 reguläre Rennen gefahren werden, bei sehr ähnlichem Wind wie am Vortag. Allerdings gelang uns leider kein guter Einstieg in den Tag und mussten letztendlich mit den Plätzen 5, 5, 2 in die letzten beiden Finalläufe einlaufen. Trotz größter Anstrengung konnten wir dort nicht angreifen, und mussten uns am Ende mit Platz 6 und 4 zufrieden geben. Im finalen Ergebnis fielen wir auf Platz 5, punktgleich mit dem vierten Rang.

Auch wenn das Ergebnis im Finale sicher nicht unsere Leistung an diesem Wochenende widerspiegelt, so können wir trotzdem zufrieden sein mit der Platzierung. In der Jahreswertung liegen wir immer noch auf dem 4. Platz mit Reichweite zum Podium, und der Klassenerhalt ist auch rechnerisch gesichert.

Lorenz Huber