Regattanachrichten

Regatten 2018 (vom 20.12.2017)
regatten-2018 28.04.18 30.04.18 Omega Cup Soling RR   10.05.18   Beatrice Cup Drachen...
heimsieg-und-hamburger-sieg-beim-opti-cup-chiemsee Lucas Hamm im Opti B und Caspar Ilgenstein im Opti A siegen (ni) Es war die größte Segelregatta im Jüngstenboot Optimist der letzten Jahre auf dem...
Harrasser Kanne 2017 (vom 30.07.2017)
harrasser-kanne-2017 Ausnahmsweise hielt sich der Wind bei der diesjährigen Harrasser Kanne der H-Boote an die Prognosen, denn es waren leichte Winde vorhergesagt. Trotz...
Einlaufliste 1. Wettfahrt Chiemsee Yacht Club e.V. 22.07.2017 Admiral's Cup 2017 Einlaufliste 1....
Einlaufliste 1. Wettfahrt Chiemsee Yacht Club e.V. 22.07.2017 Admiral's Cup 2017 Einlaufliste 1....

 H-Boot-Regatta mit traumhaften Bedingungen

 Dirk Stadler

 14 Mannschaften aus ganz Deutschland, dazu noch eine aus Österreich, hatten sich zu der traditionsreichen H-Boot-Regatta „Harrasser Kanne" des Chiemsee Yacht Club gemeldet. Dieses Drei-Mann-Segelboot bildet die größte Flotte am Chiemsee und natürlich auch im CYC. Dass am Ende Dirk Stadler vom Segler- und Ruderclub Simssee zusammen mit seiner Mannschaft Marcus Funke (Münchener Ruder- und Segelverein) und Roger Lübbe (Yacht-Club Noris) die Nase vorn hatte, freute auch die Chiemseer, denn sie bilden zusammen mit den H-Boot-Seglern vom Simssee eine gemeinsame Flotte, der Wanderpreis blieb gewissermaßen in der Familie.

Zunächst sah das Wetter gar nicht gut aus – zumindest aus Seglersicht. Am Samstag, dem ersten Wettfahrttag, gab es am späten Vormittag ganz leichten Westwind, einen Startversuch musste Wettfahrleiter Albert Leicht aber wegen unzureichender Windbedingungen wieder abbrechen. So hieß es warten - bei strahlendem Sonnenschein und brütender Hitze. Am späten Nachmittag beendete die Wettfahrtleitung das Warten und die Aktiven konnten zum Buffet, das von Hans Blösl wieder sehr gut bestückt war und allgemeine Anerkennung auslöste, schreiten.

Ganz anders dann am Sonntag Vormittag. Schon in der Früh zeigte sich ein gleichmäßiger Nord-Ostwind von zwei bis drei Windstärken, der im Laufe des Nachmittags noch deutlich zulegte. Für die Segler waren das Traumbedingungen, Seglen im T-Shirt bei regulären Bedingungen: „Wie am Gardasee bei Ora" war ein begeisterter Kommentar.

Die erste Wettfahrt ging wie immer über links, d.h. nach dem Start fuhren die Boote , die ungefähr bem Rasthaus gestartet waren, zunächst Richtung Herreninsel, um dort von dem etwas günstigeren Wind zu profitieren. Am besten gelang das der Stadler-Crew, die einen ungefährdeten ersten Platz herausfuhr. Zweiter wurde die Mannschaft Köhle (CYC), Hammermüller (SCPC) und Herrman (RCO) nach einem spannenden Manöveran der letzten Tonne vor Ullherr, Röttcher (beide SCH) und Purin (YCB).

Mit nur einer ganz kurzen Pause, die Crew um Albert Leicht arbeitete sehr schnell, startete das zweite Rennen nach demselben Muster. Wieder ging es über links, wieder siegte die Stadler-Crew, die Ammerseer Merk (DSC), Hammerlindl (RCO) und Michael (ASC) wurden Zweite, Rang drei ging an die Berliner Rossbach (VSaW), Baier und Laske (beide SCG).

Mittlerweile hatte der Wind östlicher gedreht, was bei der dritten Wettfahrt nicht alle Teilnehmer rechtzeitig realisierten. Am aufmerksamsten waren die Österreicher Pesendorfer, Huemer und Watzal (alle Ebensee), Zweiter wurde die Merk-Mannschaft und Dritter die Köhle-Crew, während sich Dirk Stadler sein Streichresultat auf Platz vier einhandelte.

Sofort anschließend ging es auf die vierte Wettfahrt, und wieder ging es über rechts. Dieses Mal hatten die Berliner die Nase vorn, gefolgt von Martin Köhle und Siegfried Merk. Dirk Stadler landete wieder auf Platz vier. Aber es reichte für ihn: Nach dem Streichresultat hatte er 6 Punkte und verwies damit die Köhle-Crew mit 7 Punkten auf Platz zwei, die die punktgleiche Merk-Mannschaft aufgrund der besseren Platzierung im letzten Rennen auf Rang drei verwies. Die Österreicher hatten in dieser Wettfahrt einen technischen Defekt und kamen so hinter der Berliner Mannschaft (8 Punkte) auf Platz fünf. Fips Ullherr mit seiner Franken-Crew wurde mit dreizehn Punkten Sechster und erreichte damit den letzten Punktpreis.

Mit sehr guten Kreuzen gelangte Christian Staufner als Siebter mit Ch. Zellner und L. Braun (alle Simssee) am Luvfass öfter auf vordere Plätze, die er aber unter Spi nicht immer verteidigen konnte. Rang 8 erreichte Hansi Haberstock (CYC) mit P.Zauner (XYSS) und La Henriette von Chevallerie (ASC), dann kam Herbert Fellner mit Stefan und Andreas Gleis (SRS), dicht gefolgt von Sepp Fink mit Nikolaus Kollin und Bernd Schmitz (CYC). Elfter wurden Jörg Bleiholder, Dirk Fellert (beide DSC) und Georg Dinzenhofer (SRS), Zwölfter Franz Obermaier (CYC) mit Richard Steinfeld und Hans Schneider (beide RCO) und Dreizehnte Martina und Ines Butenschön mit Jörg Fiebiger (alls VSaC), die bei den letzten beiden Wettfahrten nicht mehr mitfahren konnten. Bei den Crews um Dr. Ralf Pineda und Dr. Carl-Heinz Feller (beide CYC) stellten sich Unpässlichkeiten ein, so dass die beiden Mannschaften am Sonntag nicht an den Start gehen konnten. Bei der Siegerehrung, die Michael Wimmer unter großem Lob für seine lockere Art absolvierte, zeigten die Teilnehmer große Begeisterung für die gelungene Veranstaltung und gelobten, 2013 wieder zu erscheinen.

mak