Regattanachrichten

heimsieg-und-hamburger-sieg-beim-opti-cup-chiemsee Lucas Hamm im Opti B und Caspar Ilgenstein im Opti A siegen (ni) Es war die größte Segelregatta im Jüngstenboot Optimist der letzten Jahre auf dem...
Harrasser Kanne 2017 (vom 30.07.2017)
harrasser-kanne-2017 Ausnahmsweise hielt sich der Wind bei der diesjährigen Harrasser Kanne der H-Boote an die Prognosen, denn es waren leichte Winde vorhergesagt. Trotz...
Einlaufliste 1. Wettfahrt Chiemsee Yacht Club e.V. 22.07.2017 Admiral's Cup 2017 Einlaufliste 1....
Einlaufliste 1. Wettfahrt Chiemsee Yacht Club e.V. 22.07.2017 Admiral's Cup 2017 Einlaufliste 1....
Mannschaftsergebnis Admiral's Cup 2017 Chiemsee Yacht Club e.V. 22.07.2017 Admiral's Cup 2017 Endergebnis...

red-Opti Bay-Teammeisterschaft371
Opti Teamrace Meisterschaften

Neun Teams kämpften am Chiemsee um den Titel

Spannend und mit knappem Ausgang verlief die 6. Bayerische Opti-Team-Race-Meisterschaft am Chiemsee beim Chiemsee Yachtclub. Diese Meisterschaft im Jüngsten-Segelboot Optimist ist ein Mannschaftsrennen, bei dem Teams mit jeweils vier Seglern gegeneinander antreten. Alle Mannschaften segelten mehrfach gegeneinander, zum Schluss ist der Punktbeste der Sieger. Zwölf Schiedsrichter auf dem Wasser überwachten die Akteure, jeder Regelstoß musste sofort durch Drehen eines „Kringels", einer 360-Grad-Drehung, wieder gutgemacht werden.

Chiemsee Yacht Club Präsident Karl Fricke eröffnete als „Hausherr" diese Meisterschaft. Joerg von Hoermann, Präsident des Bayerischen Seglerverbandes und Traudl Stampfl, Sportreferentin der Gemeinde Prien, wünschte alles Gute und Timo Haß, Jugendobmann des Deutschen Seglerverbandes, sowie Zweiter Vorsitzender des Bayerischen Seglerverbandes freute sich, dass neun Mannschaften gekommen waren. Wettfahrtleiter Josef Resch erläuterte die Regeln dann ging es auf das Wasser. Dort blies an beiden Tagen ein wunderbarer, gleichmäßiger Segelwind von zwei bis drei Beaufort und die Kinder von sieben bis dreizehn Jahren wurden erheblich gefordert. Besonders am ersten Tag, denn da blieben sie von etwa elf Uhr bis um 17 Uhr auf dem Chiemsee.

Nach spannenden Wettfahrten, bei denen es oft nur um Zentimeter beim Zieleinlauf ging, siegte das Team „Maxl und die Großen", eine gemischte Mannschaft aus Chiemseer und Starnberger See-Seglern mit Lukas Hesse vom Seebrucker RV, Florian Mortier vom SC Chiemsee Feldwies, sowie Max Heilingbrunner und Nils Sternbeck, beide vom YC Seeshaupt, Starnberger See. Auch für die „Bodensee-Youngsters", bestehend aus Jonathan Steidle, Leonardo Honold (beide Bodensee YC Überlingen), Katharina Schoch (Stuttgarter SC), Lisa Zeininger (YC Langenargen) und Moritz Matt (YC Radolfszell hatte sich die weite Anreise gelohnt, sie wurden Gesamtzweite. Sie hatten die maximal erlaubten fünf Segler an den Start gebracht, da konnte immer einer pausieren und neue Kräfte sammeln. Dritte wurden (Bayern) mit Nico Jansen, Niclas Lehmann, Moritz Wimmer (alle Chiemsee YC), Valentin Müller (Bayerischer YC, Starnberger See) und Lorenz Pichler (AUT UYC Attersee).

Vierte wurden die „Stars" vom Starnberger See und Alpsee, Fünfte das „Team Arrrbeit" vom Starnberger See, Ammersee und Tegernsee. Auf Platz sieben landete die beste Vereinsmannschaft, der Seebrucker RV mit Emelie Hesse, Rick Dockweiler, Luca Züricher und Paul Korn. „Das hat richtig Spaß gemacht, im Team zu segeln ist einmal etwas ganz was anderes", meinte ein Teilnehmer.

Gerhard Niessen

Zur Fotostrecke
Zur Ergebnisliste