Fritz Segel Logo 06 red   ZKM 4 Logo-SBL HullSpeed Logo  Musto logo herecon CMYK Vektor

Webcam

webcam

Wetter

Die nächsten Termine

Sonntag, 26. Mai 2019 , 13:30 Uhr
Terminänderung: Jahreshauptversammlung

Freitag, 31. Mai 2019 , 18:00 Uhr
2. Abendregatta (Yst.)

Samstag, 1. Juni 2019
Chiemsee Rund (Yst.)

Samstag, 1. Juni 2019
Maibockregatta (Starboot)

Samstag, 8. Juni 2019
Jokerknoten (Joker)

 +++ Nicht vergessen: Hauptversammlung am 26. Mai 2019, 13:30 Uhr im CYC Restaurant +++

Omega-Cup
Internationale Beteiligung beim 45. Omega Cup im CYC.

Der Chiemsee ist ein Segelrevier, in dem Karl Haist vom Bayerischen Yacht Club Starnberg kaum zu schlagen ist. Er hatte den Pokal schon sechsmal gewonnen. Im Vorjahr segelte er hinter dem Ukrainer Igor Jushko auf den zweiten Gesamtplatz. Heuer war er schon wieder, nun zum siebten Mal, Erster, er dominierte erneut mit seinen Vorschotleuten Martin Zeileis und Frau Irene Haist.

Von den gesegelten sieben Wettfahrten gewann er vier, wurde zweimal Zweiter und musste zum letzten Rennen gar nicht mehr antreten. Der Gesamtsieg beim Omega Cup für Solings beim Chiemsee Yacht 2016 war ihm nicht zu nehmen.

Der 44. Omega Cup des Chiemsee Yacht Clubs war wieder stark besetzt. Zwölf Teilnehmer aus sechs Nationen traten an, nämlich aus Deutschland, Kanada, USA, Italien, Ungarn und den Niederlanden. Der Wind war gut, sodass der umsichtige Wettfahrtleiter Hans Vogt senior am ersten Wettfahrttag fünf Wettfahrten hintereinander segeln ließ. Nach drei Siegen und zwei zweiten Plätzen führte Karl Haist mit seiner Mannschaft vor den Kanadiern Peter Hall/Wiliam Hall/Steve Lacey. Die einheimische Mannschaft vom Chiemsee YC, Roman Koch/Bernd von Hoermann/Valentin Koch schlug sich hervorragend und lag nach dem ersten Tag an dritter Stelle, vor dem US-Amerikaner Charlos Kamps und Michel Dietzel vom Bayerischen YC Starnberg.

Am zweiten Wettfahrttag war der Wind noch besser und erreichte vier Beaufort. Nach einem weiteren Sieg stand Karl Haist als Gesamtsieger fest und trat nicht mehr an. Auch die Kanadier mit Steuermann Peter Hall ließen sich mit einem ersten und zweiten Platz nicht mehr von Gesamtplatz zwei verdrängen. Ebenso Roman Koch, der in den beiden letzten Wettfahrten auf Platz sieben und Platz vier segelte, und der einen zehnten Rang als schlechtestes streichen konnte, blieb auf dem dritten Gesamtplatz. Michel Dietzel/Anna Dietzel/Hannes Ramoser vom Bayerischen YC überholten als Gesamtvierte die US-Amerikaner Charles Kamps/Jeremy McMahon/Scot Stroud.

Gerhard Niessen

00-Laser-Master-IDM863
Foto Niessen.

71 Senioren-Lasersegler bis zu 80 Jahren trotzten Wind und Wellen

(ni) Hervorragend mit 81 gemeldeten Teilnehmern in zehn Klassen, vier bei den "Masters" Standard und sechs bei den „Masters" Radial war die Deutsche Seniorenmeisterschaft am Chiemsee beim Chiemsee Yacht Club hervorragend besetzt. Nicht nur aus ganz Deutschland kamen die Teilnehmer, sondern auch aus Österreich, Italien, den Niederlanden, der Schweiz, und aus Frankreich. Startberechtigt waren „Appentrice" im Alter von 35 bis 44 Jahren, „Master", im Alter von 45 bis 54 Jahren, „Grand Master" von 55 bis 64 Jahren , sowie Great Grand Masters von 65 bis 74 Jahren, dazu kamen noch die Legends im Alter ab 75 Jahren. Leider reisten von den 81 gemeldeten nur 71 an, darunter sieben Damen, die in einer Klasse zusammengefasst wurden.

Sieben Wettfahrten waren vorgesehen. Wie heuer schon so oft, kam am ersten Tag kein segelbarer Wind auf, die Teilnehmer mussten warten. Doch am Nachmittag des zweiten Tages setzte sich Ostwind von zwei bis drei Beaufort durch. Diesen Wind nutzte Wettfahrtleiter Hans Vogt senior mit seinem Team konsequent aus und ließ vier Wettfahrten hintereinander segeln. Mit vier Wettfahrten war die Meisterschaft gerettet. Doch es sollte noch besser kommen. Denn auch am dritten Tag herrschte guter Segelwind, der bis vier Beaufort erreichte, die Wettfahrtleitung ließ nochmals drei Wettfahrten segeln, damit konnte jeder Segler sein schlechtestes Ergebnis streichen. Hut ab vor den Seglern, die vereinzelt bereits 80 Jahre alt waren und bei diesen harten Bedingungen klaglos durchhielten.

Bei den Laser Radial war die Klasse Great Grand Master Männer mit 12 Booten am stärksten besetzt. Es gewann Wolf-Peter Niessen vom YC Langenargen/Bodensee, vor Jacquet Perret, CVN/SUI und Dietrich Schilling, Berliner SV. Bei den Damen setzte sich Alexandra Weihrauch vor Claudine Tatibot, CNS/FRA durch . Bettina le Maire vom Seebrucker Regattaverein wurde als Dritte beste Einheimische. Die Laser Standard brachten bei den Master Männer und den Grand Master Männer je 17 Boote an den Start. Bei den Grand Master siegte der Schweizer Mauris Lentini, vor Kim Tan aus den Niederlanden. Sehr starke Leistungen zeigten hier die Einheimischen. Thomas Deimling vom SR Simssse gelang der Sprung auf das „Treppchen", er wurde Dritter, Andreas Thieme vom Chiemsee Yacht Club wurde Fünfter. Bei den 17 Master Männer wurde Roger Schulz, der Ranglistenerste Laser Master gesamt vom SK Bayer-Uerdingen, ungeschlagen Erster. Er segelte sechsmal auf Platz eins und musste sogar einen zweiten Platz streichen. Zweiter wurde der Hamburger Ralf Merten vor Thomas Büttner aus Niedersachsen.

Zur Eventseite.

phoca thumb_l_h-boot-idm-150912-175846
Foto CYC Evelyn v. Hoermann.

Fünf Wettfahrten nach langem Warten auf Wind. Berliner Bähr Meister

(ni) Die Internationale Deutsche Meisterschaft im H-Boot im Chiemsee Yacht Club (CYC) sollte eine Geduldsprobe für die Wettfahrtleitung mit Josef Resch und seinem Team, sowie die 50 Teilnehmer aus vier Nationen werden. Am Tag der Eröffnung durch den CYC-Präsidenten Hannes Hubert-Reh, den Präsidenten des Bayerischen Seglerverbandes, Joerg von Hoermann sowie Priens Sportreferenten und 3. Bürgermeister, Alfred Schelhas, wehte noch guter Segelwind, doch dann schlief der Wind für zwei lange Tage fast ganz ein. Es blieb bei einigen abgebrochenen Wettfahrten ohne Wertung. So musste gleich das 1. Rennen nach drei Frühstarts und Bahnkorrektur nach rund 50 Minuten auf der Zielkreuz abgebrochen werden.

Erst am Nachmittag des vorletzten Wettfahrttages kam ein Nordost-Wind von zwei Windstärken auf der Beaufortskala auf. Die Wettfahrtleitung nutzte das und zog vier Wettfahrten nacheinander durch. Die Meisterschaft war gerettet, denn dazu sind mindestens vier Wettfahrten nötig. Keinen Zweifel daran, dass er Deutscher Meister werden wollte, ließ Lars Bähr vom Segelclub Aegir 1921/ Berlin-Müggelheim mit seinen Vorschotleuten Felix Krabbe und Hendrik Rink. Er führte unangefochten mit drei Siegen und einem vierten Platz. Segelmacher Werner Fritz vom Chiemsee Yachtclub mit den Vorschotleuten Sohn Daniel und Stefan Durach hatte den verbliebenen Laufsieg, sowie zwei dritte und einem 13. Platz auf dem Konto. Sven Holzer/Jojo Vogt/Wolfgang Holzer vom Segelverein Staad/Bodensee lagen mit einem sechsten, zweiten und einem neunten Platz auf Platz drei.

Am letzten Tag kam um den Mittag herum nochmals Wind auf. So konnte nach einigem Warten eine 5. Wettfahrt gestartet werden und jedes Team damit sein schlechtestes Ergebnis streichen. Lars Bähr ließ nichts mehr „anbrennen", er gewann erneut und wurde damit überlegen mit seinen Vorschotern Felix Krabbe und Hendrik Rink Deutscher Meister in der H-Boot-Klasse und verteidigte den Titel vom Vorjahr. Werner Fritz, Daniel Fritz und Stefan Durach handelten sich in der letzten Wettfahrt einen 22. Platz ein; den konnten sie streichen, sodass ihnen der Vizemeistertitel nicht mehr zu nehmen war. Werner Fritz, der eine Segelmacherei in Prien betreibt, ist ein äußerst erfolgreicher Allround-Segler. Er wurde bereits Vizeweltmeister im Starboot, im Drachen und H-Boot sowie Drachen Gold-Cup-Sieger, Kieler Woche-Sieger und mehrfacher Deutscher Meister in verschiedenen Klassen. Auf den dritten Gesamtplatz schoben sich die Deutschen H-Boot-Meister von 2009, Micki Liebl, Petra Dietz/Carlo Loos vom Münchner Yacht-Club/CYC; sie wurden je einmal Dritte und Vierte, Siebte und Elfte, einen 23. Platz konnten sie streichen. Die weiteren Ergebnisse: 4. Sven Holzer/Jojo Voigt/Wolfgang Holzer, SV Staad/Bodensee. 5. Peter Zauner/Timo v. Schorlemer/Maren Bertling/Florian Drtina (YC Seeshaupt). 6. Peter Nürnberger mit Crew Jan, Monika und Pia Nürnberger (SG Schmarmützelsee). 7. Martin Metzing/Christian Metzing/Amelie Kapella (Potsdamer YC), 8. Robert Huber/Björn Heinrich/Stephanie Feis (DTYC/Tutzing. 9. und zweitbeste Chiemseer Martin Köhle/Stefan Roth/Christoph Hermann (Chiemsee YC). 13. Philipp Ullherr/Stefan Röttcher/Bernd von Hoermann (Chiemsee CY). 15. Dirk Stadler/Christiane Funk/Thomas Kausen (SR Simssee/MYC, BYC, SCN).

Bei der Siegerehrung waren die knapp 50 Teams aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden froh, dass fünf Wettfahrten gesegelt werden konnten, auch wenn sie kein leichtes Spiel mit dem leichten Nordost-Wind hatten.

Gerhard Niessen

Zu den Ergebnissen

Zu den Fotos (CYC)

Fotos von Christopher Nordhoff

red-H-Boote-Chiemsee756
H-Boote am Chiemsee. Foto Niessen.

50 Boote aus vier Nationen vom 9. bis 13. September am Start

Chiemsee: H-Boote-Elite bei Deutscher Meisterschaft

(ni) Vom 9. bis 13. September tragen die H-Boot-Segler beim Chiemsee Yacht Club ihre Internationale Deutsche Meisterschaft aus. Insgesamt 50 Teams aus Deutschland und ein paar aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden werden in den geplanten acht Wettfahrten ihren Meister ermitteln. Ab der 5. Wettfahrt ist ein Streicher möglich.

Am Start sind acht der ersten Zehn der DHK-Rangliste und mehrere ehemalige Deutsche Meister. So treten der amtierende Titelinhaber, Lars Bähr vom Segelclub Aegir-Berlin und der WM-Zweite, Dirk Stadler vom Segler- und Ruderclub Simssee, an. Thomas Kausen aus dem Berliner Yacht Club ist heuer bei Dirk Stadler als Crew an Bord; als Steuermann errang er den Meistertitel in den Jahren 2007, 2010 und 2012. Stadler ist ebenfalls Erster der Deutschen Rangliste, vor Helmut Claußen vom Wiking Yachtclub (Schleswig) und Lars Bähr vom SC Aegir Berlin. Der Ranglisten-Vierte, Hans Peulen (NED) ist zwar nicht am Start aber der Ranglisten-Fünfte Bernd Zimmermann vom Tegeler Segelclub/Berlin und der Ranglisten-Sechste, Knut Viehweger vom Yachtclub Lörick/Rhein möchten gerne im Kampf um die vorderen Plätze eingreifen. Ganz vorne dabei sein wollen auch Micki Liebl und Andreas Kunze, beide vom Münchner Yachtclub, Ranglistenplätze 7 und 8, mit ihren Crews, sowie Walter Pulz vom Feldafinger Segelverein, Ranglistenplatz neun. Vergessen darf man auf keinen Fall die Chiemseer: Segelmacher Werner Fritz vom CYC war 2001 und 2008 (und 2013 als Crew) Deutscher Meister in der internationalen H-Boot-Klasse. Wenn es gut läuft, können auch Philipp Ullherr und Martin Köhle (beide CYC) und Hans Reile vom SR Simssee vorne dabei sein. Der Chiemsee Yacht Club ist als Ausrichter von Meisterschaften seit Jahrzehnten bewährt und wird alles daran setzen, dass auch die H-Boot-Meisterschaft ein voller Erfolg wird – wenn Wind & Wetter mitspielen

Gerhard Niessen

Zur Eventseite der H-Boot IDM 2015

Buchecker

(ni) Klasse statt Masse hieß es beim Internationalen Ufo Cup beim Chiemsee Yacht Club. Unter den neun angetretenen schnellen Kielbooten Ufo 22 waren fünf Deutsche, drei Italiener und ein Österreicher. Diesmal zeigte sich der Chiemsee von seiner guten Seite. Sechs Wettfahrten konnte Wettfahrtleiter Hans Vogt senior bei gutem Wind und schönem Wetter durchführen. Hoch überlegen war die Mannschaft Georgio Zorzi/Antonio Confalonieri/Mara Timeloni vom Club Nautico di Roma (CNDR), Fünfmal kreuzte das Team als Erste die Ziellinie, einen zweiten Platz konnten sie streichen. Gesamtzweite wurden die Österreicher vom Union Yachtclub Attersee, Günther Wendl/Christian Wendl/Johannes Fisch. Sie siegten in der zweiten Wettfahrt und konnten eine Aufgabe streichen. Richard Buchecker/Claudia Buchecker/ Florian Ihrenberger vom Chiemsee YC segelten einmal auf Platz zwei, dreimal auf Platz drei und einmal auf Platz fünf, einen weiteren fünften Platz konnten sie streichen, sie wurden Gesamtdritte und beste Deutsche. Alex Saemmer/Philip Löhr/Domenic Krämer (Chiemsee YC/SC Fischen-Ammersee) wurden Gesamtvierte.

Zum Ergebnis

Zur Fotostrecke