Vielen Dank unseren Sponsoren

Fritz Segel Logo 06 red   ZKM 4 Logo-SBL HullSpeed Logo  Musto logo herecon CMYK Vektor

Harrasser Kanne vom Chiemsee nach Berlin entführt

Dirk Stadler
 Bei starkem Wind hatten die H-Boot-Segler auf dem Chiemsee zu kämpfen, am Foto der Gesamtzweite
Dirk Stadler mit seinem Team. Foto CYC.

Gut besetzt mit 15 Booten, davon je eines aus Österreich, vom Ammersee und vom Berliner Wannsee, startete die H-Bootflotte von Chiemsee und Simssee ihre diesjährige Segelsaison recht spät. Die beiden für Anfang Juni geplanten Wettfahrtserien im Verein Seglerheim am Chiemsee und beim Wassersportverein Fraueninsel mussten wegen Hochwassere abgesagt werden.

Wettfahrtleiter Hans Vogt ließ am ersten Wettfahrttag drei Wettfahrten bei Wind in Böen bis zu fünf Beaufort segeln, doch auch der Regen kam prompt und die Teilnehmer wurden ordentlich durchgewaschen. Von Beginn an zeigte der Berliner Wolf-Dieter Rossbach (VSa Wannsee) mit seiner Mannschaft, wer Herr im Ring ist. Er war nicht zu schlagen und siegte in allen drei Wettfahrten des ersten Tages. Dahinter am zweiten Platz lag Philipp Ullher vom Chiemsee YC ganz knapp vor Dirk Stadler vom SR Simssee, dann kamen die Mannschaften Martin Köhle, (Chiemsee YC) und Siegfried Merk (Diessner SC). Am zweiten Wettfahrttag brauchten die Berliner- nicht mehr anzutreten, sie konnten nicht mehr eingeholt werden. Auf den Plätzen zwei bis sechs waren aber noch Positionskämpfe zu erwarten, da bei einer vierten Wettfahrt jede Mannschaft ihr schlechtestes Ergebnis streichen konnte. Bei unstabilem und drehendem Wind wurde eine verkürzte Wettfahrt gesegelt. Es gewannen Dirk Stadler/Stefan Freitag/Micki Liebl, sie wurden damit Gesamtzweite und setzten sich vor Philipp Ullherr/Christian Wöhrer/Björn Koop. Siegfried Merk/Sepp Hammerlindl/Christoph Quinger überholten Martin Köhle/Stefan Hammermüller/ Christoph Hermann und wurden vor den Chiemseern Gesamtvierte. Ein zweiter Platz in der vierten Wettfahrt brachte die Österreicher Gottlieb Pesendorfer/Max Huemer/Gebhard Watzal (SC Ebensee), noch auf Gesamtrang sechs. „Besonders erfreulich war die Beteiligung der Mitglieder der Flotte Chiemsee-Simssee, die insgesamt zwölf Boote an den Start brachte", stellte Flottenkapitän Martin Köhle befriedigt fest.

Gerhard Niessen

Harrasser-Kanne
Roßbach und Stadler beim Luvkampf vor dem Ziel. Foto CYC.

Zunächst sah es am Samstag, den 29. Juni 2013 bei der "Harrasser Kanne" der H-Boote im CYC nicht nach Wind aus, als der Wettfahrleiter Hans Vogt sen. die Teilnehmer begrüßte und zugleich bat, sich noch in Geduld zu üben. Aber bereits eine knappe Stunde später konnte er angesichts des aufkommenden Westwindes mit bis zu 4 Bft das Signal zum Auslaufen geben. Und so konnten drei schöne Wettfahrten absolviert werden, nach denen Wolf-Dieter Roßbach vom VSaW mit drei ersten Plätzen der Sieg nicht mehr zu nehmen war. Die Entscheidung um den zweiten Platz musste also am Sonntag, den 30. Juni 2013 zwischen Philip Ullherr und Dirk Stadler, dem mehrfachen Gewinner der "Harrasser Kanne", fallen. Nach einem trickreichen Start zur vierten Wettfahrt, bei dem die Segler, genau so wie die Wettfahrtleitung, mit stark drehenden Winden zu kämpfen hatten, ging Dirk Stadler mit einem ersten Platz als Sieger dieses Duells hervor und wurde mit zwei Punkten Vorsprung Zweiter vor Philip Ullherr.

Zur Ergebnisliste

Erster Lauf zur Chiemseemeisterschaft. 109 Boote am Start

phoca thumb l p1160911
„Blauen Band" des Chiemsee herrschten gute Windverhältnisse. Foto CYC.

Florian Meier vom Deutschen Cat Club mit Reinhard Egner vom SR Simssee an der Vorschot segelte auf seinem C-Cat beim „Blauen Band" des Chiemsee Yacht Clubs einen souveränen Sieg nach Hause und erhielt das begehrte Siegeszeichen umgehängt. Bei 109 gemeldeten Cats, Booten und Yachten querte er nach 01:40:00 Stunden die Ziellinie und lag damit über sechs Minuten vor dem Zweiten, Robert Egner vom SR Simsee auf Flyer XL-Cat. Mit Friedl Liese vom WV Fraueninsel auf Cat Hurrican 6,5 und Peter Braun vom SR Simssee auf Flyer XL-Cat folgten weitere Cats. Schnellstes Einrumpfboot und Gewinner dieses „Blauen Bandes" war Peter Wernsdörfer vom Bernauer Segelclub auf 20er-Rennjolle mit Helmut Wild und Peter Leitner an der Vorschot. Die Wetterbedingungen waren nicht schlecht, es regnete nicht und es blies guter Segelwind. Die Temperaturen waren allerdings für einen Sommermonat reichlich kühl.

Auch nach Yardstickwertung, also berechneter Zeit, änderte sich am Ergebnis nichts. Die ersten vier bei den Cats lagen auch nach Yardstickwertung vorne. Bei den Einrumpfbooten siegte nach Yardstickwertung Peter Wernsdörfer vor Leopold Fricke vom Chiemsee YC auf Asso und Markus Ficht vom Libera YC Chiemsee auf Libera B, den vom Vierten bei den Einrumpfbooten, Hans-Jürgen Koch vom Chiemsee YC auf Asso, nach Yardstickwertung nur eine Sekunde trennten. Bei der von Sportwart Josef Resch vorgenommenen Siegerehrung herrschte dann beste Stimmung. Das „Blaue Band" des Chiemsee Yacht Clubs war gleichzeitig der erste Lauf der sieben Regatten zur Chiemseemeisterschaft.

Gerhard Niessen

Zur Ergebnisliste

Zur Fotostrecke

Video vom Start in Youtube

 

Joker an der Wendemarke
Joker an der Wendemarke. Foto Niessen.
Melges nach dem Start
Melges nach dem Start. Foto Niessen.

25 Boote aus vier Nationen beim Chiemsee Yachtclub 

(ni) Stark besetzt waren die Bavarian open für Melges 24 und die Wettfahrten um den „Jokerknoten" beim Chiemsee Yachtclub. Bei den Melges gingen 14 Boote aus Deutschland, Österreich und Tschechien an den Start, bei den Jokern 12 Boote aus Deutschland und Österreich. Am ersten Tag setzte sich ein beständiger Ostwind durch, so dass das Wettfahrtleiterteam mit Hans Vogt senior vier Wettfahrten hintereinander starten konnte. Auch das Schiedsgericht mit Obmann Gernot Schreiber bekam gleich Arbeit, denn bei den Melges lief ein Protest ein, der aber letztendlich abgelehnt wurde. Nach vier Wettfahrten führten die Österreicher Helmut Gottwald/Christian Egger/Peter Hoffmann/ Manfred Ferch/Astrid Birkel vom Kärntner YC vor den Tschechen Ladislav Smutny/Thomas Karas/Jan Hykrda/Petr Novak vom YC Brno und Michael Schineis/Peter Lang/Simona Höllermann/Julia Schineis/Philipp Schineis vom UYC Wolfgangsee. Bei den Jokern setzten sich Sebastian Seeberger/Gerald Metz/Martin Wulff/Sebastian Pöllmann vom Seebrucker RV an die Spitze vor Hans Jürgen Koch/Sebastian Koch/Johannes Koch/Magdalena Koch (Chiemsee YC) und ihren Clubkameraden Wolfgang Böttger/Georg Kartini/Claudia Kartini/ Andi Dorp.

Am zweiten Regattatag zog eine Schlechtwetterfront heran und brachte stürmischen Wind bis sechs Beaufort. Die Mannschaften wurden bei nochmals vier gesegelten Wettfahrten kräftig gefordert und es gab eine ganze Reihe von Aufgaben und Nichtantreten. Nach insgesamt acht Wettfahrten konnte jedes Team sein schwächstes Ergebnis streichen. Bei den Melges landeten die Tschechen mit Steuermann Ladislav Smutny zwar keinen Sieg mehr, wurden aber dreimal Zweite und einmal Dritte, das reichte um mit einem Punkt Vorsprung den Gesamtsieg zu erringen. Das Team von Helmut Gottwald wurde knapp geschlagen. Die nächsten Österreicher, Michael Schineis mit seiner Mannschaft, hielten den dritten Gesamtrang. Platz vier belegten die Bodenseer Carsten Ortlieb/Thorsten Rheinheimer/Sandra Fackelmayer/ Volker Rohloff /Württembergischer YC) vor Christopher Gelsdorf/ Karolin Pepin/Alexander Gaiser/Christian Ritzler/Valentin Kartini (FS Überlingen). Als Sechste beste Einheimische wurden Markus Reger/Uli Bauer/Frank Stracke/Dr. Wolfgang Niessen (Chiemsee YC/SC Breitbrunn/SR Simssee). Bei den Jokern ließ sich Sebastian Seeberger mit seiner Mannschaft den Gesamtsieg nicht mehr nehmen, sie segelten einmal auf den 6. Platz als Streichergebnis, sowie auf Platz 3 und siegten zweimal. Gesamtzweiter wurde Hans Jürgen Koch, mit seiner Familiencrew Sebastian, Johannes und Magdalena Koch vom Chiemsee YC, Gesamtdritte Wolfgang Böttger/Georg Kartini/Claudia Kartini/Andi Dorp (Chiemsee YC), Vierte Marian Petersik/Otto Christ/Matthias Nickolai/Pit Trommer (Herrschinger SC).

Gerhard Niessen.

Fotostrecke Joker
Ergebnis Joker

Fotostrecke Melges
Ergebnis Melges

phoca thumb_l_silberdrachen-5
Nico Reuter vom MYC Gewinner des Silberdrachen 2013. Foto CYC.

Ein Terminkonflikt war dafür verantwortlich, dass zum Silberdrachen 2013, durchgeführt vom 10. - 12. Mai 2013, weniger Teilnehmer als in den Vorjahren gemeldet hatten. Die international renommierte Regatta, der "Grand Prix Guyader", der in Douarnenez / Beretagne ausgesegelt wurde, schien attraktiver zu sein, und so kämpften nur 13 Mannschaften um den begehrten Wanderpreis. Nachdem am ersten Tag die Windverhältnisse keine Wettfahrt zuließen, hatte der Wettergott am Samstag, dem zweiten Tag, ein Einsehen und schickte den Teilnehmern einen schönen Westwind mit ca. 3 bft, dessen Reserven auch noch für zwei weitere Wettfahrten ausreichten. Nach diesen drei Wettfahrten hatte sich ein Spitzentrio gebildet, an dessen Spitze sich Ernst Seidl vor Nico Reuter und Florian Bauer setzen konnte. Der geringe Abstand in der Zwischenwertung von einem Punkt ließ für den dritten Wettfahrttag noch alles offen. Der Sonntag bescherte den Teilnehmern drehende Westwinde, die es dem Vorjahressieger Nico Reuter mit einem weiteren Tagessieg erlaubten, alles "klar" zu machen. Die Ergebnisse: 1. Nico Reuter MYC / Michi Obermaier BYC / Poldi Obermaier BYC, 2. Florian Bauer / Sebastian Michael / Andi Lachenschmid alle ASC, 3. Ernst Seidl / Thomas Priester / Michael Müller alle SCM.

Zur Fotostrecke

Zur Ergebnisliste

phoca thumb_l_maibock-1
Nehammer vor Massler. Foto CYC.

Die 50. Regatta um den Maibock-Pokal der Starboote vom 10.-12. Mai 2013 im Chiemsee Yacht Club begann nicht sehr vielversprechend, hatten doch nur 13 Mannschaften gemeldet. Zu allem Unglück mussten die Segler am ersten Tag aufgrund des fehlenden Windes untätig warten, bevor Dr. Walter Söllner zum Galadiner bitten konnte, zu dem auch Bürgermeister Peter Seifert mit seinen Sportreferenten geladen waren. Richard Brandl, der Chronist des CYC, ließ in einer Bilderschau die wechselvolle Geschichte des Maibock-Pokals und der Starboot-Klasse im CYC Revue passieren. Am Samstag um 13:26 war es dann endlich soweit: Hans Vogt sen. konnte bei schönem Westwind um 3 Bft das Startsignal zur ersten Wettfahrt geben. Weitere drei Wettfahrten folgten. Christian Nehammer konnte sich einen Vorsprung von sechs Punkten vor dem Vorjahressieger Julian Massler erarbeiten. Die beiden Wettfahrten vom Sonntag, die bei stark drehenden Westwinden durchgeführt wurden, brachten keine Änderung des Zwischenergebnisses, obwohl Julian Massler mit zwei Tages-Ersten eine furiose Aufholjagd gelang. Sieger im Endergebnis war die Mannschaft Christian Nehammer UYCAs / Florian Urban UYCTs vor Julian Massler / Uli Seeberger beide YCRa, Dritte wurden Christian Paucksch / Alexander Fischer-Brandies beide vom BYC.

Zur Fotostrecke

Zum Ergebnis