Aktuelles im Club

phoca thumb l cyc 10

EINLADUNG
zur
ordentlichen Hauptversammlung
am Samstag, den 21. April 2018 , um 15:00 Uhr
im Restaurant des Chiemsee Yacht Club e.V. Prien

Folgende Tagesordnung soll auf der Hauptversammlung behandelt werden:

Tagesordnung

  1.  Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit der Versammlung
  2. Totengedenken
  3. Ehrungen
  4. Geschäftsbericht durch den 1. Vorsitzenden
  5. Bericht des Schatzmeisters und Haushaltsplan
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Bericht des Sportwartes
  8. Bericht der Jugendleiterin
  9. Entlastung des Vorstandes
  10. Neuwahl der Kassenprüfer
  11. Anträge 

Anträge über die in der Hauptversammlung beraten werden soll, sind dem Vorstand per Adresse Chiemsee-Yacht-Club e.V., Seglerweg 9, 83209 Prien spätestens 7 Tage vor dem Tag der Hauptversammlung schriftlich mit kurzer Begründung bekanntzugeben (§ 29 der Satzung).

 Unsere Satzung sieht unter § 29 einen Versand der Einladung per Email vor. Dies wollen wir erstmalig bei der Einladung zur nächsten ordentlichen Hauptversammlung 2019 nutzen. Bitte teilen Sie uns daher bei Ihrer Bestätigung Ihrer Anwesenheit am Tag der Hauptversammlung 2018 Ihre gültige Email-Adresse mit oder wählen Sie die Option, die Unterlagen weiterhin per Post zu erhalten.

Mitglieder, die an der Teilnahme verhindert sind, können sich durch eine schriftliche Vollmacht durch ein anderes ordentliches Mitglied vertreten lassen, jedoch darf kein Mitglied mehr als eine Vollmacht auf sich vereinigen (§ 29 der Satzung).

Stimmberechtigt in der ordentlichen Hauptversammlung sind außer Ehrenmitgliedern nur die-jenigen ordentlichen Mitglieder, die ihren fälligen Beitrag für das laufende Kalenderjahr be-zahlt haben oder denen er vom Vorstand erlassen oder gestundet ist (§ 29 der Satzung).

gez.

Hannes Hubert-Reh
1. Vorsitzender

prien hoermannreeh ni
Ehrenpräsident Joerg von Hoermann (li) und Dietmar Reeh, neuer Präsident des BSV. Foto Niessen

Bayerischer Seglerverband wählt mit Dietmar Reeh neuen Präsidenten

Auf der Mitgliederversammlung des Bayerischen Seglerverbandes (BSV) im Haus des Sports in München wählte der Verband einen neuen Präsidenten. Nach 14 Jahren Tätigkeit als Präsident kandidierte Joerg von Hoermann vom Chiemsee Yachtclub nicht mehr, Dietmar Reeh vom Deutschen Touring Yachtclub Tutzing wurde sein Nachfolger. Der Jurist Dietmar Reeh leitete von 2009 bis 2017 als Vizepräsident des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) den Vorstandsbereich Recht und Umwelt. Joerg von Hoermann ernannten die BSV-Mitglieder zum Ehrenpräsident. Zum Zweiten Vorstand des Bayerischen Seglerverbandes gewählt wurde Sigi Merk vom Diessner Segel-Club, zum neuen Sportwart Timo Haß vom Münchner Ruder- und Segelverein Bayern von 1910, Starnberg gewählt. Nachdem er die etwa 40 Delegierten begrüßt hatte, erklärte Hoermann, dass der bisherige Jugendobmann Thomas Knoepfle kommissarisch im Amt bleibt. Wettsegelobmann Christoph Hamann stand für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. 2018 feiern sechs Segelvereine ihr 50-jähriges Bestehen, darunter der Bernauer Segelclub und der Segelclub Harras Chiemsee. In der Segelsaison 2018 werden in Bayern 491 Regatten gesegelt. Davon sechs Bayerische Meisterschaften und vier Internationale Deutsche Meisterschaften. Erfreulich sei die Entwicklung der Mitgliederzahlen; Ende 2017 hatte der Bayerische Seglerverband 31.954 Mitglieder in 208 Segelclubs.

Nach vier Jahren als Mitglied im Jugendseglerausschuss, gefolgt von acht Jahren als Jugendobmann und zuletzt 14 Jahren als Erster Vorsitzender sei es nun Zeit "Schluss zu machen", so von Hoermann, er habe die Arbeit für den Bayerischen Segelsport sehr gerne gemacht. Hoermann wurde mit minutenlangem Applaus und stehenden Ovationen von den Delegierten verabschiedet. Schatzmeister Johann Fastl präsentierte die Bilanz des Vorjahres. Im Anschluss wurden Mitglieder für besondere Verdienste ausgezeichnet. Darunter aus der Region mit der Silbernen Ehrennadel mit Kranz Lothar Demps, 11 Jahre Präsident des SC Prien/Chiemsee, 14 Jahre Sportwart, Gründung der Handicap-Sparte beim SC Prien und ebenfalls mit er Silbernen Ehrennadel mit Kranz, der nicht anwesende Herbert Schuster vom Waginger Segelclub , 12 Jahre Reviervertreter der Region Chiemsee-Simssee.

Gerhard Niessen

bsv meister ehrung red

Chiemgauer sehr erfolgreich. Tina Lutz Europameisterin

In Ottobrunn bei München fand die jährliche Ehrung der besten bayerischen Segler 2017 statt. Rund 80 Seglerinnen und Segler hatte der Bayerische Seglerverband eingeladen und es kamen knapp 40, um ihre Auszeichnungen persönlich entgegen zu nehmen. Mehrere Kadermitglieder wie Tina Lutz (Chiemsee YC), Philipp Autenrieth (Bayerischer YC) oder Philipp Buhl (SC Alpsee-Immenstadt) waren parallel zum Event beim Sailing World Cup Event im Miami/US am Start und konnten daher nicht kommen. Insgesamt verfolgten rund 180 Segelsport-Fans im Wolf-Ferrari-Haus die Veranstaltung. Alle Anwesenden wurden vom 1. Vorsitzenden des Bayerischen Seglerverbandes (BSV) Joerg von Hoermann herzlich begrüßt

Zuerst erhielten die besten Jugendlichen in den Klassen Opti, Laser Radial, 420er und 29er Auszeichnungen und Urkunden vom Jugend-Obmann des BSV, Thomas Knoepfle. Dieser übergab auch den symbolischen 1000 Euro Scheck für den BSV-Jugendförderpreis an die SG Regensburg am Brückelsee (RSB). Hermann Hell (Segler-Zeitung) nahm heuer den diesjährigen Medienpreis des Bayerischen Seglerverbandes entgegen. Joerg von Hoermann würdigte in seiner Laudatio Hells Verdienste für den deutschen Segelsport.

Bayerns Segler waren auch 2017 wieder sehr erfolgreich. Kite-Surfer Florian Gruber vom SC Altmühl wurde Weltmeister im Twin-Tip-Slalom. Die gebürtigen Chiemgauer Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger, die jahrelang für den SR Simssee antraten und nun für den Bayerischen YC starten, wurden im olympischen 49er U-23 Weltmeister. Peter Schwarz/Roland Kirst vom Herrschinger SC segelten im Flying Dutchman zum Vizeweltmeistertitel. Weltmeisterdritte wurden Reinhard Schmidt vom Münchner YC im Starboot und Bob und Marc Baier vom SC Alpsee-Immenstadt im Tornado.

Sehr stark segelten auch wieder die Seglerinnen und Segler aus der Chiemgauer Region. Tina Lutz vom Chiemsee YC erkämpfte im olympischen 49er FX den Europameistertitel. Windsurfer Frank Spöttel (Regatta Surfclub Chiemsee) wurde in der Altersklasse "Veteranen" Weltmeister und mit seinen Clubkameraden Anton Stadler, Christoph Liese und Thomas Hecker Deutscher Windsurf-Teammeister. Christian Spranger/Christopher Kopp vom Seebrucker SV wurden in der Tempest Vizeweltmeister, Christian Rusitschka (Waginger SC) wurde mit seinem Starnberger Steuermann Frank Weigelt Weltmeisterdritter. Dirk Stadler vom SR Simssee errang im H-Boot den Deutschen Vizemeistertitel und wurde als bester Deutscher Weltmeisterschaftssiebter. Im Jüngstenboot Optimist belegten Moritz Hamm den ersten und Lucas Hamm den zweiten Platz in der Bayerischen Jahresbestenliste. Moderiert wurde die Veranstaltung in bewährter Manier vom bekannten BR-Reporter Axel Müller.

Gerhard Niessen

Mit Mona Küppers führt erstmals in der 129-jährigen Verbandsgeschichte eine Frau das Präsidium des Deutschen Segler-Verbandes. Mit deutlicher Mehrheit setzte sich die Kandidatin vom Oberhausener Segel-Club gegen Oliver Kosanke vom Mühlenberger Segel-Club durch.

DSV Praesidentin Mona Kueppers
Mona Küppers, neue Präsidentin des Deutschen Segler-Verbandes (© Melanie Gibbat) 

(München, 26. November 2017) „Ich freue mich, dass die Delegierten mir das Vertrauen gegeben haben, die begonnene Arbeit fortzusetzen und die Modernisierungsprozesse im Verband weiter voranzutreiben“, sagte Mona Küppers nach der gewonnenen Wahl. Die Kauffrau, deren Kandidatur im Vorfeld unter anderem vom Seglerverband Nordrhein-Westfalen und großen Vereinen unterstützt wurde, sieht ihre Schwerpunkte im Ausbau des Service für Vereine und der finanziellen Konsolidierung. Küppers war beim Seglertag 2015 zur DSV-Vizepräsidentin mit dem Geschäftsbereich Fahrtensegeln, Freizeit- und Breitensport gewählt worden. Im April 2017 übernahm sie nach dem Rücktritt von Andreas Lochbrunner kommissarisch das Amt der Präsidentin. Von dem Amt als Vizepräsidentin mit dem Geschäftsbereich Fahrtensegeln, Freizeit- und Breitensport ist Küppers direkt nach ihrer Wahl zur Präsidentin zurückgetreten.

Zum DSV-Vizepräsidenten mit dem Geschäftsbereich Fahrtensegeln, Freizeit- und Breitensport wählten die Delegierten den Fahrtenobmann des Berliner Segler-Verbandes Clemens Fackeldey (Verein Seglerhaus am Wannsee, Schiffergilde zu Berlin). Fackeldey möchte den von Mona Küppers eingeschlagenen Kurs fortsetzen und den Breitensport im Verband weiter ausbauen. „Besonders liegt mir am Herzen, die Vielfalt des Segelns generationsübergreifend zu fördern“, sagte Fackeldey nach der Wahl.

Im Amt bestätigt wurde Torsten Haverland (Schweriner Yacht-Club) als Vizepräsident mit dem Geschäftsbereich Leistungs- und Wettsegeln, der die Abstimmung gegen Jobst Richter (Kieler Yacht-Club) gewann. Damit geht der 52-Jährige in seine dritte Amtszeit. Haverland freute sich, mit dem Vertrauen der Delegierten weiter an der Entwicklung des deutschen Spitzensports mitzuwirken €– im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2020, aber auch 2024. „Wir denken und arbeiten langfristig. Gute Resultate im Segelsport kann man nicht innerhalb weniger Monate erzielen“, so Haverland, der selbst auf eine Olympiakampagne für Atlanta 1996 im 470er zurückblicken kann. Ziel der Verbandsarbeit sei es, so viele junge Leute wie möglich im Segelsport zu halten – auch nach Ende einer Karriere im Leistungssport. 

In weiteren Spitzenpositionen des DSV-Präsidiums gab es Veränderungen: Als Vizepräsident mit dem Geschäftsbereich Umwelt und Recht folgte Andreas Löwe auf Dietmar Reeh (Deutscher Touring Yacht-Club), der nicht mehr kandidierte. Löwe, der in Konstanz am Bodensee zu Hause ist, fungierte bislang als Mitglied im DSV-Schlichtungsausschuss. Im Hauptberuf Anwalt, engagiert sich der 51-Jährige als Präsident des Motor-Yacht-Club Überlingersee und ist Mitglied im Vorstand der Internationalen Bodenseewoche. Seit rund 20 Jahren berät und unterstützt Andreas Löwe die Wassersportverbände am Bodensee juristisch, beispielsweise zum Thema Segler-Berufsschifffahrt, Abgasnormen und Sperrgebiete. Ein Anliegen ist ihm auch das gute Verhältnis zwischen Seglern und Motorbootfahrern. „Ich habe als Jugendlicher in meinem Verein viel Unterstützung erfahren“, begründet Andreas Löwe seine Motivation, im DSV-Präsidium tätig zu werden, „nun möchte ich auch etwas zurückgeben.“ 

Neuer Vizepräsident mit dem Geschäftsbereich Finanzen wurde Claus Otto Hansen (Flensburger Segel-Club), der das Amt von Udo Scheer (Segel-Club Hattingen) übernahm. Der 65-jährige Diplomkaufmann bringt mehrere Jahrzehnte Erfahrung im segelsportlichen Ehrenamt mit, ist seit 1972 Wettfahrtleiter im Flensburger Segel-Club und seit 2005 Internationaler Wettfahrtleiter. Hansen war lange selbst aktiver Regattasegler in der OK-Jolle. Im DSV engagierte er sich bislang als Mitglied des Seglerrates, gehörte dem Finanzausschuss und dem Ausschuss für Wind- und Kitesurfen an. 

Das neue DSV Praesidium
Das neue DSV-Präsidium (v.l.n.r.): Clemens Fackeldey, Andreas Löwe, Timo Haß, Mona Küppers, Torsten Haverland, Claus Otto Hansen und Walter Mielke (© Sven Jürgensen)

Auf dem Seglertag 2017 wurden auch die 16 Weisen des Seglerrates neu gewählt. Sie bilden gemeinsam mit den 16 Vorsitzenden der Landesverbände den Seglerrat, der das Präsidium berät und in den DSV-Ausschüssen aktiv ist. Gewählt wurden: 

Katrin Adloff 
Annemieke Bayer-de Smit
Anne-Gritt Denda
Hartmut Desiderato
Hans-Walter Fink
Oswald F. Freivogel
Torsten Fricke 
Petra Homeyer
Hans Köster
Gabriele Kromer-Schaal
Rochus Ponn
Günther Probst
Dirk Ramhorst
Ulrike Schümann
Steffen Westerkamp
Christoph Zander

Volker Radtke, langjähriges Seglerratsmitglied, Ehrenvorsitzender des Segler-Verbandes Niedersachsen und des Hannoverschen Yacht-Clubs, erhielt für seine langjährigen Verdienste um den Segelsport die höchste Auszeichnung des Deutschen Segler-Verbandes, die Goldene Ehrennadel.

Eine weitere Goldene Ehrennadel ging an die 49er-Crew Erik/Heil und Thomas Plößel, die bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 eine Bronzemedaille gewonnen haben.
Im Rahmen der Initiative „Gemeinschaftsprojekt Vereinsausbildung“ zeichnete der Deutsche Segler-Verband 36 DSV-Vereine aus, die ihren Mitgliedern eine hochwertige Ausbildung bieten.

Die Delegierten stimmten einer Beitragserhöhung auf 12 Euro pro Jahr für Erwachsene und 4,50 Euro für Jugendliche zu. Die vom Präsidium vorgeschlagene Satzungsänderung wurde auf dem Seglertag nicht besprochen, da die Mehrheit der Delegierten einem Antrag folgte, diese von der Tagesordnung zu nehmen. 

Der nächste Seglertag findet vom 22. bis 24. November 2019 in Hamburg statt. 

Pressekontakt
Deutscher Segler-Verband e. V.
Christiane Perlewitz 
Gründgensstraße 18
22309 Hamburg 
Telefon: +49 40 63 20 09 11
Mobil: +49 170 55 49 583
E-Mail: 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.dsv.org

Chiemseer Seglervertreter
Foto Niessen Die Chiemseer Segelvereine waren stark vertreten. Von links Lothar Demps (Priener SC) Karl Fricke (Chiemsee Yacht Club), Karl Zipfer, (WV Fraueninsel) Seenvertreter Oberbayern-Ost, Hans Fenzl (Seebrucker RV) und der Präsident des Bayerischen Seglerverbandes, Joerg von Hoermann (Chiemsee YC).

Der Bayerische Seglerverband zeigte sich gastfreundlich

(ni) Erst das zweite Mal in der Geschichte des Deutschen Segler Verbandes (DSV) war Bayern Gastgeber für den alljährlichen Deutschen Seglertag. Vor Jahren war das Fränkische Seenland das Austragungsgebiet. Die zahlreichen Delegierten, darunter die bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten, Dr. Beate Merk, und Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundrs (DOSB), wurden vom Präsidenten des Bayerischen Seglerverbandes, Joerg von Hoermann, zunächst im festlich gedeckten Augustinerkeller willkommen geheißen, dann zog sich die Tagung mit Neuwahlen und teils zähen Diskussionen hin. Mit Mona Küppers aus Nordrhein-Westfalen führt erstmals in der 129-jährigen Verbandsgeschichte eine Frau das Präsidium des Deutschen Segler-Verbandes. Mit deutlicher Mehrheit setzte sich die Kandidatin, die das Amt seit April 2017 bereits kommissarisch innehatte, bei den Wahlen in München gegen Oliver Kosanke durch. Im April 2017 übernahm sie nach dem Rücktritt von Dr. Andreas Lochbrunner aus Lindau kommissarisch das Präsidentenamt. Auch die neuen DSV-Vizepräsidenten stehen fest: Claus Otto Hansen (Finanzen), Andreas Löwe aus Konstanz, (Umwelt und Recht), Clemens Fackeldey (Fahrtensegeln, Freizeit- und Breitensport) und der neue "alte" Vize für Leistungs- und Wettsegeln, Torsten Haverland.

Auf dem Seglertag 2017 wurden auch die 16 Weisen des Seglerrates neu gewählt. Sie bilden gemeinsam mit den 16 Vorsitzenden der Landesverbände den Seglerrat, der das Präsidium berät. Aus Bayern wurden Torsten Fricke vom Münchner Ruder- und Seglerverein und Rochus Ponn vom Augsburger Segelclub gewählt. Die Diskussion über die geplanten Satzungsänderungen bis zum nächsten Seglertag verschoben. Die Erhöhung der Beiträge – für Erwachsene sind sie bereits seit 26 Jahren unverändert – fällt nun doch moderater wie geplant aus. Der Kompromissvorschlag des DSV-Seglerrats erhielt nach langen, emotionalen Diskussionen und Wortbeiträgen eine klare Mehrheit: 12 Euro für Erwachsene und 4,50 Euro für Jugendliche ab dem 1. Januar 2018. Der nächste Seglertag findet vom 22. bis 24. November 2019 in Hamburg statt.