Vielen Dank unseren Sponsoren

Fritz Segel Logo 06 red   ZKM 4 Logo-SBL HullSpeed Logo  Musto logo herecon CMYK Vektor

CYC Bundesligateam in Facebook

CYC Bundesliga Logo 010415 1

Segelbundesliga

Bundesliga Logo

sbl-1

Tag 1 – 1.5.2015

Die Segelbundesliga startet zum ersten Maiwochenende in die dritte Saison und so auch wir – der Chiemsee Yacht Club. Das stimmt nicht ganz. Wir haben bereits am vorherigen Wochenende auf den clubeigenen J/70 Booten auf dem Chiemsee trainiert und uns für Starnberg vorbereitet. Am Wochenende hatten wir bereits in der Teamkonstellation des Auftaktevents - Leopold Fricke, Moritz Fricke, Florian Lautenschlager und Quirin Landinger – trainiert.

Die Wetter- und Windvorhersage für die drei Tage in Tutzing hätten besser sein können: Regen, kein Wind, noch mehr Regen und noch weniger Wind. Leider trat die Vorhersage ein. Nichtsdestotrotz haben die Veranstalter der Segelbundesliga und der ausrichtende Verein Deutscher Touring Yacht-Club das Beste daraus gemacht.

Am ersten Tag nach der Eröffnungsrede war zunächst 45 Minuten Training für alle Teams angesetzt. Darauf folgte um 13:00 die Steuermannsbesprechung mit anschließender Startverschiebung – fängt schon mal gut an. Mit Schafkopfen kann man die Zeit auch sehr schön überbrücken. Um halb fünf konnte der erste und einzige Flight des Tages gestartet werden. Im 2. Rennen des ersten Flights ersegelten wir bei sehr schwierigen Bedingungen einen soliden dritten Platz. Beim Start hatten wir etwas Glück. Unser Boot war im Rennen zuvor das letzte, und das an uns übergebende Team kommentierte dies mit: „Das Boot läuft einfach nicht. Wir wissen nicht an was es liegt!". Also erstmal rückwärtsfahren. Vielleicht ist es ja Seegras am Kiel. Doch bei wenig Wind leichter gesagt als getan, vor allem das anschließende Losfahren. So waren wir etwas spät an der Linie, hatten aber Glück, da sich eine Lücke auftat. Das war es dann aber auch und die Aussichten für den zweiten Tag waren nicht besser.

Tag 2 – 2.5.2015

Der zweite Tag startete wie der erste endete: Regen und kein Wind. Zum Glück hatten wir die Schafkopfkarten, mittlerweile fester Bestandteil, dabei. Gegen Mittag kam Bewegung in die Veranstaltung und der zweite Flight wurde bei sehr wenig Wind gestartet. Im zweiten Rennen waren wir mit den zwei Teams aus Berlin und den dreien vom Bodensee an der Linie. Die erste Luvtonne rundeten wir als drittes Team, konnten uns jedoch durch einen sehr guten Downwindkurs an den beiden vor uns liegenden Teams vorbeischieben, und den ersten Platz bis ins Ziel verteidigen. Das hat gesessen und die Stimmung war spitze. Anschließend hatten wir etwas Pause, bevor wir im nächsten Flight, in Rennen 8, antreten mussten. Leider haben wir uns zusammen mit dem Team aus Tutzing an der Linie abgestellt und kamen einfach nicht los, wobei wir immerhin noch besser als Tutzing dranwaren, die sogar die Starttonne berührten. Dennoch konnten wir uns auf den dritten Rang vorsegeln bis zur letzten Halse vor dem Ziel. Dann hatten wir Pech und der Gennaker hing in der Saling, wodurch das direkt hinter uns liegende Team über uns gehalst hat. Ein Team fuhr uns infolgedessen noch in Lee durch, und als Quittung bekamen wir den fünften Platz. Anschließend ging nichts mehr, außer einer Schafkopfpartie im Motorboot, während wir vergebens auf das nächste Rennen und Wind warteten. Am Abend war noch eine Party organisiert, wobei wir uns eher für den gemütlichen Seglerhock und ein zeitiges Ende des Tages entschieden.

Tag 3 – 3.5.2015

Same procedure as yesterday: Regen und kein Wind – auf den ersten Blick. Die Wettfahrtleitung hat am gegenüberliegenden Ufer Wind entdeckt. Das wurde aber auch Zeit, denn bisher hatten noch nicht alle Teams drei Wettfahren gefahren und somit war es noch kein gültiges Bundesligaevent. Am Ende des Tages sollten wir bis 15:00 Uhr vier weitere Wettfahrten schaffen. Im ersten Rennen haben wir eine grundsolide Leistung abgeliefert und den zweiten Platz um Haaresbreite direkt auf der Ziellinie verpasst. Das folgende Rennen führten wir zusammen mit dem Konstanzer Yacht Club an, wobei wir den ersten Gennakerkurs für uns entschieden. Im zweiten hatten jedoch die Konstanzer die Nase vorn und wir somit einen zweiten Platz. Die Tendenz stimmte, denn in diesem „Todesrennen" waren nur Spitzenteams an der Linie. Leider folgte im nächsten ein vierter Platz, bei dem wir zunächst mit einem Steuerbordstart gut im Rennen lagen, aber wind- und glückstechnisch einfach nicht mehr drin war. Neues Rennen, neue Chance. Unser letztes Rennen machte einfach nur Spaß. Guter Start, gute Geschwindigkeit und Erster an der Luvtonne. Gute Manöver auf dem Gennakerkurs und die richtige Wahl am Leegate bauten den Vorsprung aus, sodass wir relativ komfortabel den ersten Platz vor dem NRV mit nach Hause nahmen. Unser letztes Rennen war auch das letzte Rennen des Tages und die anderen Teams bekamen entsprechende Durchschnittswerte. Am Ende erreichten wir insgesamt einen hervorragenden vierten Platz und verpassten nur um einen Punkt das Stockerl.

Was uns sehr gefreut hat waren die Fans des Chiemsee Yacht Clubs direkt vor Ort und auch das uns berichtete Interesse im Club vor den Computern, Fernsehern und Leinwänden. Mit dem vierten Platz haben wir eine gute Ausgangsbasis geschaffen und die Trainingsmöglichkeiten auf unseren eigenen J/70 sind ideal. Mal schauen was die Saison noch bringt!

Flo

Facebook

Das CYC Bundesliga Team ist jetzt auch auf Facebook vertreten. Dort posten wir Bilder, Informationen rund um die Liga und natürlich auch live Infos von den Regatten. So könnt ihr das Liga Geschehen mitverfolgen und mitfiebern.

Wir freuen uns über Posts und Kommentare von euch!

Am 1. Mai gehts los in Tutzing. Fahrt hin und unterstüzt das Team vor Ort!

Alle Infos gibts hier: www.facebook.com/cycbundesligateam

red-CYC14-7124
Foto © SBL.

Der Chiemsee Yacht Club trat am vergangenen Wochenende in Hamburg mit Poldo, Christoph, Maximilian und Nico zur vermeintlich letzten großen Herausforderung der 1. Segelbundesliga an. Zwar konnten in Friedrichshafen wichtige Punkte gesammelt werden, aber fast alle Clubs waren nach wie vor im Rennen um die begehrten Ligaplätze.

Diese Ausgangssituation versprach spannende Rennen für die nächsten 3 Tage. Die Außenalster zeigte sich am Freitag von ihrer besten Seite: leichte und drehende Winde brachten so manchen Profi ins schwitzen. Nichtsdestotrotz fanden wir am Freitag gut in die Serie und sammelten wichtige Punkte inklusive einem 1. Platz. Gut gelaunt ging es Abends Richtung Innenstadt. Es stellte sich heraus, dass unser Steuermann nicht nur auf dem Wasser den richtigen Weg fand.

Der Samstag brachte fast identische Verhältnisse und das Feld wurde trotz der kurzen Wettfahrten durch so manchen Dreher kräftig durchgemischt. Unser Team fand aber die richtige Linie und so konnten wir unser Ergebnis deutlich steigern. Die Gefahr des Abstiegs oder der Relegation schien gebannt.

Nach den Wettfahrten verköstigte uns der NRV bei einer gelungenen Abendveranstaltung.

Der Sonntag brachte neben mehr Wind noch extremere Dreher. Die Anspannung unter den Teilnehmern stieg spürbar, jetzt gings nochmal um die Wurst. Aber bei uns war der Wurm drin. Neben einem Frühstart und einem selbstverschuldeten Kringel machten uns die Dreher sehr zu schaffen. Es gelang uns nicht noch ausreichend Punkte zu sammeln um der Relegation zu entgehen.

Aber ich bin zuversichtlich, dass mit eurer Unterstützung der Klassenerhalt am nächsten Wochenende gelingen wird.

Nico Lutz

Zur Fotostrecke

SBL2014-1657-red
Das Bundesligateam des CYC. Henri Gerlach, Poldo Fricke, Florian Lautenschlager und Quirin Landinger.
Foto © DSBL

Nach riesiger Vorfreude und immerhin einem gemeinsamen Training in der Tasche, ging es für das Team Kiel (Poldo, Flo, Quirin und mir) in den hohen Norden. Das Revier befand sich nicht wie von mir vermutet auf der freien See, sondern mitten in der Innenstatt zwischen der sogenannten Kiellinie und dem Marinehafen. Das Event war groß aufgezogen mit gekonnter Live-Moderation und Showsegeln direkt vorm Publikum.

Nach der Anreise am Donnerstag und gutem Essen beim Italiener (was sich etabliert und zum Bayerntreff mit dem BYC herauskristallisiert hat) ging es dann Freitag endlich aufs Wasser. Dort konnten wir bei guten Bedingungen noch einmal 45 Minuten trainieren. Poldo hat in dieser Zeit versucht den Trainingsrückstand vom ganzen Jahr wieder aufzuholen. Nach dem gefühlten fünfzigsten Mal Genneker setzen, war unsere sonst so tolle Mustokleidung komplett durchgeschwitzt. Da wir uns in dieser relativ kurzen Zeit noch einmal enorm gesteigert haben, ist an uns der doch sehr angestaute Druck, bedingt durch die Erwartungen des Clubs und die desaströse Tabellensituation ein wenig gesunken und wir konnten mit gutem Selbstvertrauen in die Rennen starten.

Bis Freitagabend hatten wir leider nur einen Lauf im Kasten. Der zweite Lauf fiel leider dem Zeitlimit von 20 Minuten zum Opfer. Wir hatten dieses mit Abstand führend haarscharf um 5 Sekunden überschritten. So sind nun einmal die Regeln und der Wettfahrtleiter hat daraus gelernt und die nachfolgenden Rennen bei Verdacht verkürzt. Leider haben wir dadurch 5 wichtige Punkte liegen lassen müssen.

Danach waren leider keine Rennen mehr möglich, da wie so oft an diesem Bundesliga Wochenende die Regattabahn für Kreuzfahrtschiffe gesperrt wurde. Das Kreuzfahrtschiff an sich hat nur kurzfristig unsere Bahn blockiert – viel schlimmer war, dass das Windsystem nach der Durchfahrt von so einem riesigen Kutter extrem gestört wurde und somit der sowieso schon schwache Wind lange gebraucht hat, sich wieder durchzusetzen.

Samstag war eine Achterbahnfahrt- entweder ganz oben in der Liste oder ganz unten. Mit durch den ausbleibenden Wind bedingt langer Wartezeit zwischen den Rennen.

Sonntag haben wir dann nochmal einen ersten rausgehauen, obwohl ich den Gennakerbaum mit ein bisschen zu viel Adrenalin an der ersten Tonne gezogen und wir die zweite Kreuz mit der Bergung zu dritt beschäftigt waren. Danach haben wir uns noch einmal einen dritten Platz erkämpft und sind mit gemischten Gefühlen nach Hause gefahren. Fazit: Das Zusammenspiel und vor allem das Zusammenleben von 2 Oberbayern, einem Unterbayern und einem Schwaben hat doch entgegen aller Vorurteile gut geklappt. Höchsten Respekt zolle ich nach diesem Wochenende vor allem Poldo, der den anderen Teams seglerisch problemlos die Stirn bieten kann und uns souverän über den Parcour gesteuert hat.

Wettertechnisch war das Wochenende sehr schwach und es hätte schlichtweg mehr Läufe gebraucht, um das Gewürfel in Schach zu halten. Mehr von den sehr grenzwertigen Läufen wären durchaus drin gewesen. Schade vor allem für die Bundesliganeulinge, dem Quirin und mir, denn ohne Wind und ohne Segeln macht das sonst so tolle Format nur halb so viel Spaß. Mit einem neunten Platz hat sich die Tabellensituation leider nicht verbessert, denn die hinter uns liegenden Teams waren bei diesem Event vorne und die guten hinten. Somit haben wir das Problem leider nicht schon in Kiel gelöst, jedoch hat es die Tabelle ziemlich zusammengeschoben, was Hoffnung für die nächsten Events steigert. Danke an den Club und an das Team, das mir ein so ein tolles Wochenende ermöglicht hat und ich hoffe, das ich zukünftig wieder dabei sein darf.

Henri Gerlach

Zur Fotostrecke

Musto-3-red
Obere Reihe (vlnr): Sebastian Koch, Magdalena Koch, Moritz Fricke, Hans Jürgen Koch, Sebastian Landinger, Nico Lutz, Simon Tripp, Bernd v. Hörmann, Leopold Fricke. Untere Reihe (vlnr): Thomas Frank, Florian Lautenschlager, Luitpold Müller, Quirin Landinger, Christoph Müller, Henri Gerlach (es fehlen: Tina Lutz, Johannes Koch, Maximilian Huff). Foto CYC.

Fast alle für die Segel Bundesliga vom CYC nominierten Segler nahmen die Gelegenheit am Sonntag nach dem Blauen Band wahr, um sich zu treffen und sich auf die kommenden Regatten einzustellen.

Zuerst war Einkleiden mit der von unserem Sponsor MUSTO/Peter Frisch für das Bundesliga Segelteam zur Verfügung gestellten Segelbekleidung angesagt. Da alle Outfits mit aufs Bild sollten, haben es die Segler, die die Leichtwetterbekleidung, bestehend aus kurzer Hose und Weste vorführen durften, deutlich schlechter erwischt, als die mit den „Schlechtwetter"-Segelklamotten. Es hat nämlich in Strömen geregnet. Das Leben ist so ungerecht!

Audi-4-red

Nachdem auch die Fotos vor den Modellen des zweiten Hauptsponsors AUDI im Kasten waren, ging es endlich aufs Wasser.

Freundlicherweise (begünstigt durch unseren guten Kontakt zum neuen Leiter der Chiemsee Yacht Schule Michael Wimmer) durften wir fürs Training drei J 80 von der CYS übernehmen.

Gesegelt sind die Teams, die den CYC bei den nächsten Rennen in Travemünde, Berlin und Kiel vertreten. Ein zusätzliches Team hat mit dem Schlauchboot einen ganz engen, manöverorientierten Kurs ausgesteckt.

Bei gutem Segelwind segelten wir viele Kurzregatten mit intensivem Kontakt zum „Gegner", speziell am Start wurde der Spielraum, den die Regeln zulassen, gnadenlos ausgenutzt.

Es hat Spaß gemacht und uns schon etwas von der Wettkampfhärte mitgegeben, die uns demnächst auch abverlangt wird.

Wir freuen uns auf die kommenden Herausforderungen und werden Alles geben, um wieder als bester bayerischer Verein das Segeljahr 2014 in der Bundesliga abschließen zu können.

Thomas Frank