2018

prien hoermannreeh ni
Ehrenpräsident Joerg von Hoermann (li) und Dietmar Reeh, neuer Präsident des BSV. Foto Niessen

Bayerischer Seglerverband wählt mit Dietmar Reeh neuen Präsidenten

Auf der Mitgliederversammlung des Bayerischen Seglerverbandes (BSV) im Haus des Sports in München wählte der Verband einen neuen Präsidenten. Nach 14 Jahren Tätigkeit als Präsident kandidierte Joerg von Hoermann vom Chiemsee Yachtclub nicht mehr, Dietmar Reeh vom Deutschen Touring Yachtclub Tutzing wurde sein Nachfolger. Der Jurist Dietmar Reeh leitete von 2009 bis 2017 als Vizepräsident des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) den Vorstandsbereich Recht und Umwelt. Joerg von Hoermann ernannten die BSV-Mitglieder zum Ehrenpräsident. Zum Zweiten Vorstand des Bayerischen Seglerverbandes gewählt wurde Sigi Merk vom Diessner Segel-Club, zum neuen Sportwart Timo Haß vom Münchner Ruder- und Segelverein Bayern von 1910, Starnberg gewählt. Nachdem er die etwa 40 Delegierten begrüßt hatte, erklärte Hoermann, dass der bisherige Jugendobmann Thomas Knoepfle kommissarisch im Amt bleibt. Wettsegelobmann Christoph Hamann stand für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. 2018 feiern sechs Segelvereine ihr 50-jähriges Bestehen, darunter der Bernauer Segelclub und der Segelclub Harras Chiemsee. In der Segelsaison 2018 werden in Bayern 491 Regatten gesegelt. Davon sechs Bayerische Meisterschaften und vier Internationale Deutsche Meisterschaften. Erfreulich sei die Entwicklung der Mitgliederzahlen; Ende 2017 hatte der Bayerische Seglerverband 31.954 Mitglieder in 208 Segelclubs.

Nach vier Jahren als Mitglied im Jugendseglerausschuss, gefolgt von acht Jahren als Jugendobmann und zuletzt 14 Jahren als Erster Vorsitzender sei es nun Zeit "Schluss zu machen", so von Hoermann, er habe die Arbeit für den Bayerischen Segelsport sehr gerne gemacht. Hoermann wurde mit minutenlangem Applaus und stehenden Ovationen von den Delegierten verabschiedet. Schatzmeister Johann Fastl präsentierte die Bilanz des Vorjahres. Im Anschluss wurden Mitglieder für besondere Verdienste ausgezeichnet. Darunter aus der Region mit der Silbernen Ehrennadel mit Kranz Lothar Demps, 11 Jahre Präsident des SC Prien/Chiemsee, 14 Jahre Sportwart, Gründung der Handicap-Sparte beim SC Prien und ebenfalls mit er Silbernen Ehrennadel mit Kranz, der nicht anwesende Herbert Schuster vom Waginger Segelclub , 12 Jahre Reviervertreter der Region Chiemsee-Simssee.

Gerhard Niessen

bsv meister ehrung red

Chiemgauer sehr erfolgreich. Tina Lutz Europameisterin

In Ottobrunn bei München fand die jährliche Ehrung der besten bayerischen Segler 2017 statt. Rund 80 Seglerinnen und Segler hatte der Bayerische Seglerverband eingeladen und es kamen knapp 40, um ihre Auszeichnungen persönlich entgegen zu nehmen. Mehrere Kadermitglieder wie Tina Lutz (Chiemsee YC), Philipp Autenrieth (Bayerischer YC) oder Philipp Buhl (SC Alpsee-Immenstadt) waren parallel zum Event beim Sailing World Cup Event im Miami/US am Start und konnten daher nicht kommen. Insgesamt verfolgten rund 180 Segelsport-Fans im Wolf-Ferrari-Haus die Veranstaltung. Alle Anwesenden wurden vom 1. Vorsitzenden des Bayerischen Seglerverbandes (BSV) Joerg von Hoermann herzlich begrüßt

Zuerst erhielten die besten Jugendlichen in den Klassen Opti, Laser Radial, 420er und 29er Auszeichnungen und Urkunden vom Jugend-Obmann des BSV, Thomas Knoepfle. Dieser übergab auch den symbolischen 1000 Euro Scheck für den BSV-Jugendförderpreis an die SG Regensburg am Brückelsee (RSB). Hermann Hell (Segler-Zeitung) nahm heuer den diesjährigen Medienpreis des Bayerischen Seglerverbandes entgegen. Joerg von Hoermann würdigte in seiner Laudatio Hells Verdienste für den deutschen Segelsport.

Bayerns Segler waren auch 2017 wieder sehr erfolgreich. Kite-Surfer Florian Gruber vom SC Altmühl wurde Weltmeister im Twin-Tip-Slalom. Die gebürtigen Chiemgauer Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger, die jahrelang für den SR Simssee antraten und nun für den Bayerischen YC starten, wurden im olympischen 49er U-23 Weltmeister. Peter Schwarz/Roland Kirst vom Herrschinger SC segelten im Flying Dutchman zum Vizeweltmeistertitel. Weltmeisterdritte wurden Reinhard Schmidt vom Münchner YC im Starboot und Bob und Marc Baier vom SC Alpsee-Immenstadt im Tornado.

Sehr stark segelten auch wieder die Seglerinnen und Segler aus der Chiemgauer Region. Tina Lutz vom Chiemsee YC erkämpfte im olympischen 49er FX den Europameistertitel. Windsurfer Frank Spöttel (Regatta Surfclub Chiemsee) wurde in der Altersklasse "Veteranen" Weltmeister und mit seinen Clubkameraden Anton Stadler, Christoph Liese und Thomas Hecker Deutscher Windsurf-Teammeister. Christian Spranger/Christopher Kopp vom Seebrucker SV wurden in der Tempest Vizeweltmeister, Christian Rusitschka (Waginger SC) wurde mit seinem Starnberger Steuermann Frank Weigelt Weltmeisterdritter. Dirk Stadler vom SR Simssee errang im H-Boot den Deutschen Vizemeistertitel und wurde als bester Deutscher Weltmeisterschaftssiebter. Im Jüngstenboot Optimist belegten Moritz Hamm den ersten und Lucas Hamm den zweiten Platz in der Bayerischen Jahresbestenliste. Moderiert wurde die Veranstaltung in bewährter Manier vom bekannten BR-Reporter Axel Müller.

Gerhard Niessen